Menu
Food / Healthy / Smoothies

Grüner Super Smoothie – Perfekter Start in den Tag

Um nach meinem Miracle Morning optimal in den Tag zu starten und meinen Körper schon in der Früh mit vielen Nährstoffen zu versorgen, ist ein grüner Super Smoothie morgens zum Frühstück ideal.

Grüner Super Smoothie

Du brauchst für 1 Person:

  • Mixer
  • 1 EL Hanfsamen
  • 1 EL Leinsamen
  • ca. 30 g Veganes Proteinpulver (optional) (z.B. das von ESN*)
  • 0,5 – 1 Banane
  • 1 Apfel (oder anderes Obst)
  • 1 TL Leinöl (kaltgepresst & ist nur 6 Wochen haltbar)
  • 1 TL Omega 3 Öl (Ich benutze z.B. dieses* hier)
  • kleine Handvoll Sprossen (Favorit: Brokkoli-Sprossen)
  • 2-3 „Steine“ Blattspinat (der von Rewe ist z.B. schön portioniert eingefroren)
  • 2 EL Haferflocken (zum Satt werden. Kann auch weggelassen werden)
  • Wasser
  • Hafermilch

Du kannst auch alles an Obst in deinen Mixer werfen, was weg muss oder du gerne isst.

So alles dem Mixer hinzufügen und gut durchmixen, so dass auch der Spinat ganz klein ist.

Kleiner Tipp: Ich fülle meistens so viel Wasser in den Mixer, bis alle Zutaten bedeckt sind. Dann kommt oben noch ein Schuss Milch drauf. Das Verhältnis könnt ihr auch variieren, wenn ihr den Smoothie cremiger mögt (mehr Milch). So wird der Smoothie nicht zu dick, aber am besten probiert ihr es selbst aus. Jeder mag das ja anders 🙂

„Der grüne Super Smoothie“
Warum ich diese Zutaten für gewählt habe:

Grüner Super Smoothie

Denn alle Zutaten für den grünen Super Smoothie sind nach ihren wertvollen Inhaltsstoffen ausgewählt**. Im Folgenden erkläre ich euch die einzelnen Zutaten und warum sie so gesund sind:

  1. Hanfsamen:
    Hanfsamen besitzen Vitamin B1, B2 und E sowie Spurenelemente wie Calcium, Magnesium, Eisen und Kalium. Die enthaltenen Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren sowie Ballaststoffe sind sehr wichtig für den Körper.
  2. Leinsamen:
    Leinsamen sind bekannt als verdauungsfördernd und Sattmacher, da die Leinsamen im Darm aufquellen und ihn in Bewegung bringen. Sie liefern wertvolles Magnesium für Muskeln, Knochen und Nervensystem. Schon 20 Gramm Leinsamen täglich können Müdigkeit verringern und zu einem normalen Energiestoffwechsel und einer gesunden Psyche sowie zur Erhaltung der Knochen beitragen. Leinsamen enthalten auch wertvolle Omega 3 Fettsäuren. Mehr dazu unter Punkt 5.
  3. Banane:
    Bananen enthalten zwar viel Fruchtzucker, sind dafür aber schnelle Energielieferanten. Sie sind insbesondere reich an Kalium und enthalten auch Magnesium und Vitamin B6. Vitamin B6 ist wichtig für den Eiweißstoffwechsel, während Kalium sehr wichtig für Muskeln, Nerven und das Herz ist.
  4. Apfel
    Ganz nach dem Motto „one apple a day keeps the doctor away“ ist der Apfel sehr gesund. Er ist reich an Vitaminen wie Provitamin A und die Vitamine B1, B2, B6, E und C sowie Niacin und Folsäure. Die alten Apfelsorten sind hier meist nährstoffreicher.
  5. Leinöl (ALA) & Algen Öl (EPA & DHA):
    Beide Öle enthalten Omega 3 Fettsäuren, aber Leinöl (oder: z.B.  Leinöl, Hanföl, Chiaöl, Walnussöl) nur die kurzkettige Fettsäuren (ALA) und das aus Algen gewonnene Öl die langkettigen Fettsäuren (DHA & EPA).
    Die langkettigen Omega-3-Fettsäuren heißen Eicosapentaensäure (engl. eicosapentaenoic acid, EPA) und Docosahexaensäure (engl. docosahexaenoic acid, DHA). Diese beiden sind die bekanntesten und auch die wichtigsten. Daher bei dem Kauf von Supplements immer darauf achten. Man kann sie durch fettreichen Seefisch oder Fischölkapseln zu sich nehmen. Ich mag den Geschmack von Fischöl nicht sehr gern und habe deshalb das Öl aus den Seealgen* gewählt.
    Vorteile von Omega 3 Öl sind:
    Sie beugen Demenz vor, sind an der Hormon Produktion und an der Regulierung der Blutfettwerte beteiligt. Sie versorgen die Haut mit Feuchtigkeit und Spannkraft, bilden körpereignen Abwehrzellen und bauen die Zellmembran auf.
    Mehr dazu könnt ihr auch hier lesen.
  6. Sprossen:
    Sprossen sind der Knaller schlechthin, denn sie liefern hoch bioverfügbare Vitamine, Mineralien, Antioxidantien und eine große Vielfalt an sekundären Pflanzenstoffen. Die enthaltenen lebendigen Enzyme unterstützen den Verdauungstrakt, den Stoffwechsel und beteiligen sich an Reparaturmaßnahmen auf zellulärer Ebene.
    König unter den Sprossen sind die Brokkolisprossen. Diese haben einen sehr hohen Gehalt an Sulforaphan, was ein wertvolles Antioxidans ist. Und das beste daran: ihr könnt sie einfach selbst ziehen. Ich zum Beispiel habe die Gläser und das Saatgut von Cell Garden (Keine Werbung – eigene Empfehlung).
    Mehr dazu könnt ihr auch hier lesen.
  7. Spinat
    Im Spinat werden mehr als 100 Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe nachgewiesen. Diese spielen harmonisch zusammen und wirken dabei antioxidativ und entzündungshemmend. Spinat ist eine hervorragende Quelle für Betacarotin, Vitamin K, Vitamin C und Vitamin B2 sowie Eisen, Magnesium oder Kalium. Isst man 100 g des frischen Gemüses, kann man den Tagesbedarf mit bis zu 33 Prozent decken. Dies gilt aber tatsächlich nur für Blätter die sofort nach der Ernte verzehrt werden.
    Ich nehme deshalb für meinen Smoothie immer gefrorenen Spinat, da hier noch deutlich mehr Nährstoffe enthalten sind als Frischware im Supermarkt, die schon einen längeren Weg hinter sich hat.
    Mehr dazu könnt ihr auch hier lesen.
  8. Haferflocken
    Hafer steckt voller guter Stoffe und ist von den Getreidearten vermutlich die beste und gesündeste. Er ist glutenarm und deutlich nährstoffreicher als alle anderen Getreidearten. Denn in nur 40 g Haferflocken stecken: rund 7,8 Mikrogramm Biotin (1/4 der empfohlenen Tagesdosis) für schönes Haar, gesunde Haut und feste Nägel; 0,3 mg Vitamin B1 (1/4 der empfohlenen Tagesdosis) für die Nerven; 2,4 mg Eisen; 60 Milligramm Magnesium; 2 bis 4 Gramm Ballaststoffe. Weiterhin enthalten Haferflocken je 100g genauso viel Zink wie ein Steak (4,3 mg) sowie doppelt soviel Vitamin B6 als andere Getreide.
    Mehr dazu könnt ihr auch hier lesen.
  9. Proteinpulver
    Zu Proteinpulver gibt es aufgrund der Zusatzstoffe sehr geteilte Meinungen. Ich wähle für mich das vegane Proteinpulver, da ich hier keine Milchproteine habe und es besser vertrage. Ich füge es auch gerne hinzu, da es mir schwer fällt meinen Eiweißbedarf über den Tag zu decken. Ob ihr es hinzufügt liegt bei euch.

Ich freu mich wenn ihr meinen grünen Super Smoothie ausprobiert und hoffe er schmeckt euch. Wenn ihr den Smoothie gemacht habt, könnt ihr mich auch gerne auf Instagram (@juliaslovestories) taggen! Ich würde mich sehr freuen.

Falls ihr noch Frühstücksideen sucht: Probiert doch mal mein türkisches Menemen Rezept aus!

*Dies ist ein Affiliate-Link (Bedeutet: wenn dieser Artikel über meinen Link gekauft wird, bekomme ich eine kleine Provision. Der Kaufpreis für dich bleibt aber gleich. Ich empfehle nur Artikel, von denen ich auch selbst überzeugt bin.)

** Ich möchte darauf hinweisen, dass ich kein Arzt oder zertifizierter Ernährungsberater bin. Ich habe alle Informationen nach besten Wissen und Gewissen zusammengetragen.

No Comments

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    de_DEGerman